Gerade beim täglichen Umgang mit hochaktiven gefährlichen Substanzen steht die Arbeitssicherheit für Unternehmen und Mitarbeiter im Vordergrund.

Diesem wichtigen und herausfordernden Thema widmet sich die Firma REMBE® Kersting. Um die Mitarbeiter zu schützen und gefährliche Unfälle zu vermeiden, entwickelt das Team sichere und vorbildliche Lösungen.

Beispielhaft möchten wir Ihnen die Funktionsweise des vollautomatisierten Probeentnehmers im Detail vorstellen:

Funktionsweise eines vollautomatisierten Tassen-Probeentnehmers

Speziell wurde der Tassen-Probeentnehmer für Containment-Anwendungen mit hochtoxischen Stoffen entwickelt. Ziel war, dass der Mitarbeiter mit den gefährlichen zu verprobenden Stoffen nicht kontaminiert wird.

Die toxischen Substanzen werden daher vollautomatisch entnommen.

Der Entnahmevorgang wird per Knopfdruck an der Maschine ausgelöst. Eine Tasse fährt direkt in das Produkt hinein und verweilt dort kurze Zeit.

Dabei wird das Ventil geschlossen. Die Probe wird gezogen und fällt in die Tasse. Das Ventil öffnet sich wieder, der Inhalt der Tasse wird automatisch in einen Plastikbehälter geschüttet.

Dort wird die Probe auf Atmosphärendruck gebracht. Ein Drucksensor und ein Temperatursensor überwachen den Vorgang.

Wenn die vorher eingestellten Parameter erfüllt sind, wird der HR Filter aktiviert und Stäube werden abgesaugt.

Das zweite Ventil öffnet sich, die Probe fällt nach unten in einen Auffangbehälter. Das Ventil schließt sich wieder. Der Behälter wird automatisch abgeschlossen.

Die Probe wird weitergeleitet in eine Plastiktüte, die abgeclipst wird. Damit ist die Probeentnahme beendet. Der Mitarbeiter entnimmt am Schluss die Tüte, ohne in Kontakt mit dem toxischen Stoff zu kommen.

Nutzen und Fazit

Ziel und Zweck des vollautomatisierten Probeentnehmers ist der Schutz der Mitarbeiter vor hochaktiven toxischen Stoffen.

Diese werden beispielsweise zur Herstellung von Katalysatoren eingesetzt und können unter Umständen sogar lebensbedrohlich wirken.

Besonders wenn der Mitarbeiter mit hohen Dosierungen arbeitet, ist diese Gefahr gegeben. Gleichzeitig wird die Unfallgefahr in den Betrieben gemindert.

Der Nutzen liegt damit klar auf der Hand:

  • vollautomatische Entnahme der toxischen Stoffe
  • keine Berührung des Mitarbeiters mit den gesundheitsschädlichen Substanzen
  • erhöhte Arbeitssicherheit
  • verminderte Unfallgefahr

Weiterführende Informationen

Die Firma Rembe-Kersting ist mit ihren innovativen Lösungen Vorreiter beim Thema Arbeitsschutz.

Mit dem vollautomatisierten Probeentnehmer liefert sie ein sinnvolles Werkzeug beim Umgang mit toxischen Stoffen und trägt damit zum Schutz des Menschen bei.

Wer mehr erfahren will, kann sich unter www.rembe-kersting.de vertiefende Informationen über weitere Arbeitsschutzmöglichkeiten holen.